Unser Team

Unser eng vernetztes Team aus spezialisierten Onkologen, Pflegefachkräften, Therapeuten und Psychologen steht Ihnen bei gern zum Thema Krebs-Erkrankungen zur Seite. Sprechen Sie uns gern an! Informationen zu unseren Sprechstunden finden Sie hier.

Leitung

Prof. Dr. med. Udo Vanhoefer

Prof. Dr. med. Udo Vanhoefer

  • Medizinische Schwerpunkte

    • Internistische Onkologie und Hämatologie (Fokus: moderne Antikörper- und Immuntherapien)
    • Gastroenterologie
    • Infektiologie
  • Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

    • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
    • European Society for Medical Oncology (ESMO)
    • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
    • Bund Deutscher Internisten (BDI)
    • European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC) 
    • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
    • Deutsche Krebsgesellschaft
    • Arbeitskreis Internistische Onkologie (AIO) der DKG 
  • Wissenschaftliche Positionen

    01/2000-12/2002Chairman der „Translational Research Group“ der Arbeitsgruppe für gastrointestinale Tumoren der European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
    01/2000-12/2002Board Member der EORTC Gastrointestinal Tract Cancer Cooperative Group
    01/2002-12/2004 Editorial Board Member des “Journal of Clinical Oncology”
    seit 2001Mitglied der Leitgruppe für Gastrointestinale Tumoren der Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie (AIO)
    seit 2004Mitglied der S3-Leitlinienkommission Kolorektales Karzinom
    seit 2009Mitglied der S3-Leitlinienkommission Magenkarzinom
    2010-2014Vorstand des Universitären Cancer Center Hamburg (UCCH)
    2010-2014Award Committee der European Society Medical Oncology (ESMO)
  • Auszeichnungen wissenschaftlicher Gesellschaften

    • Bristol-Myers Squibb Investigator Award 1998, American Association for Cancer Research, New Orleans, LA, USA
    • Investigator Scholar Award 1999, American Association for Cancer Research, Washington DC, USA 
    • Investigator Award 2001, American Association for Cancer Research, New Orleans, LA, USA (Mitarbeiterin der klinischen Arbeitsgruppe: Frau Dr. M. Tewes)
    • Claudia-Thiele Preis, Westdeutschen Tumorzentrum, Essen, Mai 2001
    • Merit Award 2002, American Society of Clinical Oncology, Orlando, Fl, USA (Mitarbeiterin der experimentellen Arbeitsgruppe: Frau AIP A. Braun)
    • Investigator Award 2002, American Society of Clinical Oncology, San Diego, CA, USA (Mitarbeiterin der experimentellen Arbeitsgruppe: Frau AIP A. Braun)

  • Lebenslauf

    Derzeitige PositionSeit 16.02.2004 Chefarzt des Zentrums Innere Medizin, Schwerpunkt: Hämatologie und Onkologie, Gastroenterologie, Infektiologie, Kath. Marienkrankenhaus, Hamburg
    Seit 07.07.2010, Leiter des Onkologischen Zentrums, Kath. Marienkrankenhaus, Hamburg
    1982-1989Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover 
    April 1989Ärztliche Prüfung an der Medizinischen Hochschule Hannover 
    Juni 1989-November 1990Arzt im Praktikum im Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Hochschule Hannover
    Dezember 1990Approbation als Arzt, Landesprüfungsamt Niedersachsen
    Januar 1991-Juli 1994Assistenzarzt in der Inneren Klinik und Poliklinik (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen 
    März 1991Dissertation zum Dr. med. an der Medizinischen Hochschule Hannover; Thema der experimentellen Promotion: Über die Hepatotoxizität von Ciclosporin in Interaktion mit Amphotericin B und Imipenem/Cilastatin (Beurteilung: magna cum laude)
    Januar 1994Ernennung zum Wissenschaftlichen Assistenten auf Zeit
    August 1994-Mai 1996Forschungsaufenthalt am Roswell Park Cancer Institute, Department of Molecular Pharmacology and Experimental Therapeutics, Grace Cancer Drug Center, Buffalo, USA
    Juni 1996-September 1997Assistenzarzt in der Inneren Klinik und Poliklinik (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen
    Oktober 1997-September 1998Assistenzarzt im Zentrum für Innere Medizin, Interdisziplinäre Internistische Intensivstation, Universitätsklinikum Essen 
    Oktober 1998-April 1999 Assistenzarzt in der Inneren Klinik und Poliklinik (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen
    November 1998-Dezember 1998Forschungsaufenthalt am Roswell Park Cancer Institute, Department of Molecular Pharmacology and Experimental Therapeutics, Buffalo, New York, USA 
    April 1999Erteilung der Gebietsbezeichnung „Innere Medizin“
    April 1999Ernennung zum Oberarzt der Inneren Klinik und Poliklinik (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen
    Oktober 1999Ernennung zum leitenden Oberarzt der Klinik, ärztliche Leitung der Poliklinik, Innere Klinik und Poliklinik (Tumorforschung), Universitätsklinikum Essen
    Oktober 2000Einleitung des Habilitationsverfahrens, Thema der Habilitationsschrift: „Präklinische und klinische Evaluation topoisomerase-I-interaktiver Substanzen in der Therapie von gastrointestinalen Malignomen“
    März 2001Schwerpunktbezeichnung: „Hämatologie und Internistische Onkologie“
    Juli 2001Erteilung der Venia Legendi für das Fach Innere Medizin
    Januar 2002Berufung zum C2-Hochschuldozenten
    Juni 2002Listenplatz C3-Universitätsprofessur für Hämatologie und Internistische Onkologie, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
    31. Mai 2006Verleihung der außerplanmäßigen Professur der Universität Duisburg-Essen

Zentrumskoordinator

Dr. med. Gunnar Hapke

Dr. med. Gunnar Hapke

  • Besondere Schwerpunkte

  • Fachgebietsbezeichnungen

    • Facharzt für Innere Medizin (7/2004)
    • Facharzt für Hämatologie/Internistische Onkologie (11/2004)
  • Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

    • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
    • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
    • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Lebenslauf

    2008Oberarzt im Zentrum Innere Medizin des Marienkrankenhauses Hamburg
    2004Facharzt Hämatologie/Onkologie im Zentrum Innere Medizin des Marienkrankenhauses Hamburg 
    2004Facharztausbildung/wiss. Mitarbeiter in der Abteilung Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Essen/Westdeutsches Tumorzentrum Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. S. Seeber
    2002Forschungsstipendium der DFG im Dep. Pharmacology & Therapeutics im Labor von Prof. Y.M. Rustum am Roswell Park Cancer Center in Buffalo/NY
    1999Facharztausbildung/wiss. Mitarbeiter in der Abteilung Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Essen/Westdeutsches Tumorzentrum 
    Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. S. Seeber
    1996Facharztausbildung Innere Medizin/Hämatologie/Onkologie Virchow Klinikum/Robert-Rössle-Klinik Berlin Direktor Prof. Dr. B. Dörken
    1995Facharztausbildung Innere Medizin/Pneumonologie DGH Eastbourne/England
    1995Promotion
    Thema: Etablierung und Charakterisierung von zytostatika-resistenten humanen Magen- und Hodenkarzinomzellinien mittels intermittierender Kurzzeitapplikation von Cisplatin, Doxorubicin und 5-Fluorouracil
    1994Studium der Humanmedizin an der Med. Hochschule Hannover 
    1987Ausbildung zum med.-techn. Laboratoriumsassistenten an der Medizinischen Hochschule Hannover
    1965geboren in Hannover

Pflegerische Leitung

Katrin Thode

Katrin Thode

  • Besondere Schwerpunkte

    • Sicherstellung der Pflegequalität und Gestaltung der pflegerischen Prozesse für eine optimierte Patientensteuerung
    • Überwachung und Koordination der Zusammenarbeit zwischen den Stationen und berufsgruppenübergreifender Kooperation anderer Fachabteilungen und des ärztlichen Dienstes
    • Ansprechpartner für die Teamleitung Pflege und pflegerische Mitarbeiter
    • Stärkung der Eigenständigkeit und Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter
    • Sicherung und Überprüfung der Pflegequalität nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen
    • Loyalität, persönliches Engagement
  • Mitgliedschaft in Verbänden

    Deutsche Krebsgesellschaft KOK (Konferenz der onkologischen Krankenpflege und Kinderkrankenpflege)

  • Zusatz – oder Weiterbildungen

    • Praxisanleiter
    • 1988 -1989: Fachkrankenschwester für Anaesthesie- und Intensivpflege
    • 1993: Stationsleitungslehrgang
    • Besuch einzelner Bausteine Kontaktstudiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement
  • Persönliche Motivation

    Die zentrale Herausforderung in meinem Beruf ist es, die pflegerischen Tätigkeit, bei der die Versorgung, Unterstützung, Begleitung und Beratung von Patienten wie Angehörigen im Vordergrund steht, über eine fachgerechte Bereichsleitung zu realisieren. Eine gute Organisation und Zusammenarbeit unterschiedlicher Menschen in einem Team bildet die Grundlage, damit unsere Patienten interdisziplinär eine individuelle Versorgung erfahren. Dafür setze ich mich ein.
  • Lebenslauf

    1981 – 1984   Ausbildung  zur Krankenschwester AK  Barmbek 

    1984 – 1985   chirurgische Station

    1985 – 1991   Medizinische Intensivstation

    1991 – 1992   stellvertretende Stationsleitung  Medizinische Intensivstation

    1992 – 1999   Stationsleitung  Medizinische Intensivstation 

    seit 1999         Tätigkeit im Marienkrankenhaus Hamburg

    1999 – 2004   Stationsleitung Medizinische Intensivstation

    2004 –             Bereichsleitung Zentrum Innere Medizin

Studienzentrale

Brigitta Bergel

Brigitta Bergel

Kontakt

Unsere Experten sind für Sie da! Schreiben Sie eine E-Mail oder rufen Sie uns an Tel. 040/25 46-25 32.