Psychoonkologie: Orientierung und Entlastung

Eine Krebserkrankung ist für die meisten Menschen ein dramatischer Einschnitt in das Leben, das doch eigentlich ganz anders geplant war. Die Diagnose und der damit einhergehende Schock, die Therapien, die Gedanken und Fragen können eine große psychische Belastung darstellen.

Um unsere Patienten nicht nur medizinisch, sondern ganzheitlich als Mensch mit individuellen seelischen Bedürfnissen zu begleiten, beschäftigen sich unsere Psychoonkologen mit eben diesen psychischen und sozialen Belastungen bei einer Tumorerkrankung.

Im Marienkrankenhaus beraten unsere Psychoonkologinnen Menschen mit Krebs, die stationär im Onkologischen Zentrum aufgenommen sind oder in der onkologischen Tagesklinik betreut werden. Das Angebot richtet sich ebenso an Angehörige und Freunde von Patienten. Je nach Bedarf bieten wir Einzel-, Paar-, oder Familiengespräche an, sowie die Vermittlung von unterschiedlichen Entspannungsverfahren. Dabei entscheidet jeder Patient selbst, ob und wie intensiv dieses Angebot wahrgenommen wird.

Die Gespräche finden entweder auf den Zimmern statt oder, wenn der Patient ausreichend mobil ist, in einem separaten Raum. Eine geschützte und vertrauensvolle Atmosphäre ist uns besonders wichtig. Selbstverständlich unterliegen unsere Therapeuten der Schweigepflicht.

Es gibt keine Vorgaben, mit welchen Themen Patienten sich an uns wenden. Häufig gibt es konkrete Fragen zu Ängsten, der Behandlung, der Krankheitsverarbeitung oder der Situation im Krankenhaus, zu Stimmungsschwankungen, Entscheidungen, Lebensplanung, Beziehungsfragen, und Ähnliches. Manchmal ist es aber gar nicht so einfach herauszufinden, was genau es ist, was Patienten bewegt und beschäftigt.

Team der Psychoonkologinnen, v.l.n.r.: Imke Lüdemann, Cathrin Büscher, Sara Jänchen

Die Gespräche sollen dabei in erster Linie eine Orientierungshilfe, eine Entlastung oder auch Krisenhilfe sein – und sie dürfen auch Spaß machen. Die Anzahl und Häufigkeit der Gespräche ergibt sich vor allem aus dem persönlichen Bedarf und meist auch aus der Aufenthaltsdauer.
Ein weiterer wichtiger Bereich der Arbeit ist die Informationsvermittlung. Dazu gehören zum einen Broschüren zu allen wichtigen Themen sowie Adressen von niedergelassenen Kollegen und Angeboten aus dem ambulanten Bereich. 
Die psychologische Betreuung ist Teil der onkologischen Behandlung, es entstehen Ihnen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Kontakt

Dr. phil.
Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Cathrin Büscher
Telefon 040 / 25 46 - 14 16
E-Mail schreiben

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Sara Jänchen
Telefon 0176 / 15 46 01 03 
E-Mail schreiben 

Diplom-Psychologin, Psychoonkologin (WPO)
Imke Lüdemann 
Telefon 040 / 25 46 - 22 19
E-Mail schreiben 

Psychoonkologie

Um Patienten ganzheitlich zu begleiten, sind unsere Psychoonkologen auf die psychischen und sozialen Belastungen bei einer Tumorerkrankung spezialisiert.