Klinisches Risikomanagement

Um den Risiken, die sich im Zusammenhang mit einer Behandlung ergeben können, vorzubeugen und die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Gefährdung von vornherein so gering wie möglich zu halten,

  • werden in allen Bereichen gut ausgebildete und fachgerecht unterwiesene Mitarbeiter eingesetzt und Berufsanfänger und Auszubildende durch langjährig erfahrene Kollegen begleitet
  • werden nur moderne, regelmäßig geprüfte medizinisch-technische Geräte verwendet
  • ist ein umfassendes Hygiene- und Gebäudemanagement mit ständigen Kontrollen eingerichtet
  • basiert die medizinisch-pflegerische Behandlung auf evidenzbasierten medizinischen und pflegerischen Leitlinien
  • werden lebensbedrohliche medizinische Notfälle rund um die Uhr schnell durch ein eigens ausgebildetes Notfallteam versorgt
  • gibt es auf allen Stationen und  zusätzlich an verschiedenen anderen Standorten im Krankenhaus Notfallausrüstungen, die nach vorgegebenen Checklisten regelmäßig inspiziert werden
  • ist der Umgang mit Medikamenten (Anforderung, Lagerung, Verabreichung) verbindlich festgelegt und entspricht höchsten Sicherheitsanforderungen
  • sind die Besonderheiten bei der Betreuung und im Umgang mit speziellen Patientengruppen, wie z. B. Neugeborenen, Kindern und desorientierten Menschen in zahlreichen Regelungen detailliert beschrieben
  • erhalten alle Patienten bei der Aufnahme ein Identifikationsarmband mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Patientennummer
  • haben wir ein Meldesystem zur Erfassung und Bearbeitung von Risiken, die sich im Arbeitsalltag ergeben, eingeführt, das es den Mitarbeitern ermöglicht, anonym auf Ereignisse und Gegebenheiten hinzuweisen, die ein Risiko in der Patientenversorgung darstellen.
  • Was im Marienkrankenhaus für die Sicherheit von Patienten alles getan wird

Informationen vom Aktionsbündnis Patientensicherheit

Wie können Patienten und Kliniken gemeinsam die Sicherheit in einem Krankenhaus fördern? Informationsbroschüre vom Aktionsbündnis Patientensicherheit.

Fehler vermeiden

Strukturierte Maßnahmen halten die Risiken von vornherein so gering wie möglich.