Geriatrie Hamburg
– Lebensqualität im Alter!

Alt zu werden, ist keine Krankheit. Das Alter stellt einen Lebensabschnitt dar, in dem bestimmte Erkrankungen naturgemäß häufiger auftreten können. Auf den geriatrischen (altersmedizinischen) Stationen des Marienkrankenhauses mit 93 Betten kümmert sich das Team der Chefärzte Dr. Helmut Bühre und Priv. Doz. Dr. Daniel Kopf umfassend um die medizinischen und psychologischen Probleme älterer Menschen.

Schwerpunkt: Rheuma

Einen Schwerpunkt bildet die Rheumatologie, in der alle Formen der entzündlichen rheumatischen Erkrankungen behandelt werden. Dabei werden auch andere Fachgebiete, wie die Chirurgie und Neurologie, zur Diagnostik und Therapie hinzugezogen. Mit einer modernen Ausstattung, hochspezifischer Diagnostik und individuellen Behandlungsplänen soll vor allem ein Ziel erreicht werden: Selbständigkeit und Lebensqualität älterer Menschen. 

Demenz und Alzheimer

Das Marienkrankenhaus verfügt über eine eigene Station für die besonderen Bedürfnisse von Patienten mit Demenz. Die Station ist mit einem speziellen Architektur- und Farbkonzept gestaltet, das die Orientierung erleichtert und Sicherheit für häufig desorientierte Menschen bietet. Zudem wird das konstante Ärzte- und Pflegeteam durch ehrenamtliche Helfer, die Demenzlotsen, unterstützt, die die Patienten während des Aufenthalts begleiten.

Dr. Helmut Bühre und Priv. Doz. Dr. Daniel Kopf
Ihre Experten für Geriatrie und Altersmedizin in Hamburg: Priv. Doz. Dr. Daniel Kopf und Dr. Helmut Bühre.

Weitere Schwerpunkte

Bei den gesundheitlichen Folgen von altersbedingten Gefäßerkrankungen, wie Herzinfarkten und Schlaganfällen, Folgen internistischer Allgemeinerkrankungen, wie entgleister Diabetes mellitus, sowie Folgezustände nach schweren Operationen von Knochenbrüchen soll neben der Behandlung und der Rehabilitation vor allem eine Aktivierung der bestehenden und verloren gegangenen Fähigkeiten erreicht werden.

  • Medizinische Schwerpunkte

    In unserer Geriatrischen Klinik werden sämtliche Erkrankungen aus dem Fachgebiet kompetent therapiert. Zu den häufigsten Krankheitsbildern, die in unserer Klinik behandelt werden, zählen: 

    • Rheumatische Erkrankungen (Rheuma)
    • Osteoporose und Knochenbrüche
    • Behandlung und Prävention von Stürzen
    • Depression im Alter
    • Demenz (Alzheimer)
    • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
    • Kardio-Geriatrie

    Ausführliche Informationen zu unseren diagnostischen und therapeutischen Angeboten finden Sie hier.

  • Unser Team

    Hand in Hand arbeitet unser Team mit der Physio- und Physikalischen Therapie sowie unseren Psychologen. Durch eine enge fachliche Zusammenarbeit im Therapeuten- und Ärzteteam, wird eine gezielte Behandlung auf allen Fachgebieten nach neuesten medizinisch-wissenschaftlichen Konzepten ermöglicht. In der Geriatrischen Tagesklinik können Patienten teilstationär behandelt und betreut werden.

    Mehr zu unserem Team.

  • Ärztliche Weiterbildungsermächtigung

    Die Chefärzte der Geriatrischen Klinik, Dr. Helmut Bühre und Priv. Doz. Dr. Daniel Kopf, verfügen über umfassende Weiterbildungsermächtigungen für die Ausbildung zum Facharzt. 

    Hier erhalten Sie alle relevanten Informationen.

  • Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

    Geriatrie

    Beratungstermin

GIA - ambulante altersmedizinische Untersuchung

Seit Januar 2019 steht auch ambulanten Patienten die altersmedizinische Kompetenz des Marienkrankenhauses zur Verfügung. Hier kann eine umfassende körperliche Untersuchung erfolgen, die über die Diagnostik einzelner Erkrankungen und die Abklärung einzelner Organbefunde hinausgeht, erfolgen. Erste Anzeichen von Gebrechlichkeit, Gedächtnis- oder Schluck- und Ernährungsstörungen können erkannt und ein gezielter Behandlungsplan erstellt werden. Auch die Medikamentenverordnungen werden auf ihre Eignung für den älteren Patienten geprüft.

GIA als Ergänzung der hausärztlichen Versorgung

Die Geriatrische Institutsambulanz (GIA) am Marienkrankenhaus ist eine im Sozialgesetzbuch (SGB V) vorgesehene Ergänzung der geriatrischen Versorgung durch den Hausarzt. Konkret unterstützt die GIA niedergelassene Ärzte bei der Betreuung älterer Patienten, die zum Beispiel durch Mehrfacherkrankungen einen gewissen Versorgungsbedarf haben, der jedoch nur eingeschränkt ambulant erfüllt werden kann. Die GIA ermöglicht hier eine zielgerichtete Versorgung.

Wie werden Patienten in der GIA vorstellig?

In einer GIA arbeiten Praxen und Geriatrische Zentren Hand in Hand. Patienten benötigen eine Überweisung ihres Hausarztes. Dazu muss der Allgemeinmediziner ein erstes „geriatrisches Basis-Assessment“ durchführen. Danach folgt eine Abklärung zwischen dem Hausarzt und dem Arzt der GIA. Die GIA führt weitere körperliche Untersuchungen und eine Beurteilung des Patienten durch. Unter anderem werden untersucht: Mobilität, Gedächtnisleistung, Ernährung, Schmerz und Selbst-Versorgungsfähigkeit. Die Ergebnisse werden mit einer Therapieempfehlung an den Hausarzt zurückgegeben, welcher daraufhin eine entsprechende Therapie einleitet oder genehmigt. Die Untersuchungen im Marienkrankenhaus werden je nach Bedarf durch spezialisierte Altersmediziner, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden oder Neurologen durchgeführt. Anhand dieser Testergebnisse und Untersuchungen wird ein schriftlicher Behandlungsplan für den überweisenden Hausarzt erstellt.

Anmeldung zur GIA

Geriatrische Tagesklinik
Tel. 040 / 25 46-22 41
Fax. 040 / 25 46-22 40
Montags bis freitags, 8.00 bis 14.00 Uhr

 

Beratung

Vereinbaren Sie eine Beratung mit uns unter Tel. 040 / 25 46-22 02. Wir sind für Sie da!

Online-Termin